Schalterprogramme

Schalterprogramme von Gira Jung Merten AP und UP verschiedene Ausführung der Schalterprogramme z.B AS 500 von Jung oder Gira Standart 55 oder Auf Putz WG 600 und Merten Aquastar

Wechselschalter

Im Sortiment der Schalterprogramme sind die Wechselschalter die am häufigsten eingesetzten Schaltereinsätze. Sie sind mit einer Polklemme (P- oder L-Kennzeichnung) und zwei abgehenden Klemmen (Pfeilkennzeichnung), den Korrespondierenden, ausgerüstet. Mit diesen Funktionen können sie als Ausschalter von einem Standort aus oder als Wechselschalter mit zwei Standorten verwendet werden. In einer Kreuzschaltung bilden sie die beiden jeweilig letzten Schalter in der Installation. Ihre Schaltkontakte übertragen eine Belastung bis 10A und dementsprechend sollte auch die Absicherung eines Beleuchtungsstromkreises erfolgen. Die häufig verwendete Absicherung mit 16A führt beim Kurzschluss, beispielsweise durch ein defektes Leuchtmittel, zum Festbrennen und damit fast immer zur Zerstörung des Schaltereinsatzes.

Wie wird ein Wechselschalter eingebaut?

Über jeden Schalter wird die Phase des Stromkreises geschaltet. Dies ist der stromführende Leiter. Er wird an der Polklemme des Schalters angeklemmt. In einer Ausschaltung mit nur einem Schalter erfolgt das Anklemmen des geschalteten Leiters zur Leuchte wahlweise an einer der beiden Korrespondierenden. In einer Wechselschaltung hingegen werden die beiden Korrespondierenden beider Wechselschalter miteinander in der Verkabelung verbunden. Sie dürfen dabei am jeweiligen Schalter vertauscht werden, denn dies ist für die Funktion unerheblich.

Über die Schaltlage des Wechselschalters wird seit vielen Jahren philosophiert. Üblicherweise wird er in einer Ausschaltung so eingebaut, dass die Ein-Stellung nach unten zeigt. Da Beleuchtungen vorwiegend ausgeschaltet sind, zeigt in diesem Fall die schmale Seite der Schalterwippe nach oben. Dies ermöglicht eine bessere Ansicht. Zumindest in einer Elektroanlage sollte die Schalterstellung aller Wechselschalter mit Ausschaltfunktion gleich sein. Sie wird durch Verdrehen des Schaltereinsatzes beim Einbau hergestellt.

Der Wechselschalter als Klemmstelle

Die Wechselschalter aller Markenfabrikate sind mit schraubenlosen Steckklemmen ausgerüstet, die jeweils zwei Adern aufnehmen können. Die Phase kann deshalb beispielsweise zu einer nachfolgenden Steckdose oder einem weiteren Schalter durchverdrahtet werden. Genauso ist das Anklemmen von zwei Leuchtenkabeln am gleichen Korrespondierenden möglich.
Lediglich der Nullleiter und der Schutzleiter dürfen nicht am Wechselschalter angeklemmt werden. Dies würde in einer der beiden Schalterstellungen zum Kurzschluss führen.

Optisch ansprechend bis schlicht funktional

Passend zur Jahreszeit glänzt der Elektroverkauf-online derzeit mit Weihnachtsbeleuchtung. Neben Leuchten und Leuchtmitteln sind hier aber auch Schalterprogramme und Verteilereinbaugeräte zu haben, Installationsmaterial und Verteiler bzw. Verteilerdosen. Sicherungen, Bewegungs- und Rauchmelder, Netzwerkkomponenten gehören zum Standardprogramm, die Telekommunikation kommt hier zu ihrem Recht und auch die Antennentechnik. Daneben gibt es alles für den Hausgebrauch: Kaffeeautomaten, Sprechanlagen, Elektrogeräte für die Innenräume und den Garten. Aktoren, Taster, Busankoppler sind nicht im Schnäppchenmarkt zu finden, dafür aber Deckenleuchten, Wandlampen und besonders günstige Elektrogeräte - Einzelstücke, Retouren, Auslaufmodelle, die schnell weg sein können, noch vorhanden ist im Moment eine Wandleuchte aus Aluminium, schlicht gehalten, aber durchaus eindrucksvoll.

Wechselschalter

Wechselschalter sind praktisch, sie müssen lange halten, werden aber auch immer wieder gern gesehen und deshalb dürfen sie auch ansehnlich sein. Ebenmäßig, formschön, schlicht, schnörkellos und unaufdringlich - Wechselschalter dienen der Funktionalität wie dem guten Eindruck. Das Schmuckstück unter den Wechselschaltern wird mit der Wippe bedient, seine Farbe ist ein schlichtes Grau, er besteht aus Kunststoff, wird auf den Putz montiert, verfügt über ein Textfeld zum Beschriften und ist auch in einem etwas helleren Grau verfügbar. Ein Rahmen, der gegen Beschädigungen unanfällig macht, formt Schalter und Beschriftung zu einer augenfälligen Einheit.

Serienschalter

Serienschalter sind zweigeteilt, weiß oder grau, mit gefälligen Rahmen umgeben oder auf bunt schillerndem Metallquadrat angebracht, so stehen Ihnen vier Bedienungselementen zur Verfügung, je zwei Ein- und Ausschaltmöglichkeiten. Die Serienschalter überzeugen durch einfache Montage und großen Klemmraum. Mehr als 10 Ampère bei 230 Volt verträgt der Viergeteilte nicht, doch das reicht allemal. Ein graues, handliches Gehäuse mit dunkelgrauen, rutschfesten Bedienungselementen macht ihn glatt zu einem Augenschmaus. Davon abgesehen sind im Elektroverkauf-online auch Serienschalter in schlichter Ausfertigung zu haben, glatt und glänzend, nur dem ständigen Gebrauch verpflichtet. Es muss ja auch nicht immer etwas Ausgefallenes sein!